Datenmanagement hebt EBIT-Potenziale

Inkassounternehmen stellen sich seit einigen Jahren zwei erheblichen Herausforderungen mit negativer Ertragswirkung: Wachstum der Kosten durch Änderung rechtlicher Rahmenbedingungen und zunehmender Schwund der Dienstleistungsmargen aufgrund eines starken Wettbewerbsdrucks.

Den Schritt einer durchgängigen Automatisierung sind viele Unternehmen bereits gegangen – doch reicht dies regelmäßig nicht mehr aus. Zudem fehlt meist die Transparenz über Performance und Effizienz einzelner Verfahrensschritte. Nur die größten Inkassounternehmen verfügen über ein differenziertes KPI-Gerüst, welches zudem gleichzeitig einen erheblichen USP gegenüber Mandanten darstellt.

Um gezielt Kosten zu kontrollieren und den Inkassoerfolg zu erhöhen, müssen zwei Instrumente vorhanden sein:

  • Geeignete KPI- und Reportingstrukturen

  • Datenbasierte, individuelle Steuerung für besseres Targeting der Inkassomaßnahmen

Referenzprojekte der letzten Jahren belegen eine EBIT-Wirkung von bis zu 20 Prozent. Die Basis für diese Instrumente ist ein gut funktionierendes Datenmanagement.

Anhand des mexxon Smart Data Frameworks arbeiten wir mit Ihnen eine zukunftssichere Architektur aus, die die Potenziale interner und externer Daten zur Prozessoptimierung erschließt und Ihnen Transparenz z. B. in Form eines KPI-Cockpits verschafft.

2017-01-03T12:02:28+00:00